Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Restaurant Oluf Bagers Gaard

Das Restaurant Oluf Bagers Gaard in der Nørregade befindet sich in einem alten gepflasterten Hinterhof mit Eingang von der Hans Jensens Stræde. Die Küche lässt sich wohl am besten als dänisch-nordisch inspiriert von der französischen Küche beschreiben. Der Stil ist roh und rustikal. Sie sitzen in einem ehemaligen Pferdestall - die Ställe sind noch da, und Sie können sowohl den Steinboden als auch die Holzkonstruktion sehen. Die Atmosphäre ist entspannt und informell. Wenn das Wetter es zulässt, kann man auch draußen im Hof speisen.

Das Restaurant Oluf Bagers Gaard bietet mittags kleine, warme Gerichte und belegte Brötchen à la carte an. Abends können Sie das beliebte Konzept mit neun köstlichen Gerichten probieren, die in drei Gänge unterteilt sind.
Die Gänge werden in kleinen Tellern und Schüsseln serviert, und Sie wählen selbst aus, was auf Ihren Teller kommt, und zwar in Ihrem eigenen Tempo. Es ist ein guter Ort für einen gemütlichen Abend mit der Familie oder mit Freunden.

Neben dem Betrieb als Restaurant können Sie hier auch Speisen zum Mitnehmen bestellen. An den Wochenenden können Sie fünf ausgewählte Gerichte mit nach Hause nehmen, die Sie vor dem Servieren einfach anrichten und/oder erwärmen. Unter der Woche können Sie belegte Brötchen zum Mitnehmen bestellen. Das Restaurant hat auch erfolgreich ein Neujahrsmenü für vielbeschäftigte Gastgeber und Gastgeberinnen angeboten. Wenn Sie mitten in Odense einen Veranstaltungsraum oder eine Partylocation brauchen, können Sie auch das tun.

Der Name rührt daher, dass das Restaurant Teil des Mutterguts von Oluf Bager ist. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1586, als es vom Odenser Kaufmann Oluf Nielsen Bager, einer historischen Figur der schillernden Art, erbaut wurde. Seitdem hat das Gebäude viele verschiedene Besitzer und Berufe beherbergt. Im Jahr 1772 eröffnete Christian Gormsen Biering in den Gebäuden eine Druckerei und druckte die erste Ausgabe von Fyens Stiftidende. Später wurde eine Buchhandlung eröffnet, die sich zu einer Leihbibliothek entwickelte - der ersten in der Provinz. Die Gebäude beherbergten auch eine Schule. Heute gehört das Gebäude der Stiftung Real Dania, die den gesamten Hof Anfang der 00er Jahre renovierte.