Rise Kirche

Die Kirche in Rise ist ursprünglich eine romanische Kirche vom Ende des 12. Jahrhunderts. Seither wurde sie mit Gewölbe versehen und zweimal nach Osten erweitert, zuletzt 1697, unter anderem um die ständig wachsende Bevölkerungszahl unterbringen zu können, besonders die Kirchgänger von Marstal, die bis 1738 nach Rise in die Kirche gingen.

Das Altarbild, zwischen 1300-1450 entstanden, zeigt die Geschichte von Jesu Leiden und Auferstehung. Es ist eine Bildschnitzerarbeit aus der Stadt Schleswig. Sichtbare Wandmalereien gibt es nicht.

Der Turm ist von gleicher Art wie der in Bregninge, auch er war ursprünglich mit Eichenschindeln, ist nun aber mit Kupfer gedeckt. In der Friedhofsmauer ist zum Pastorat hin eine mittelalterliche Pforte, die Mönchspforte genannt wird, ca. 1450. Orgel, 17 Stimmen, Marcussen 1883.