Vitsø Nor Ærø

Wanderung bei Vitsø Nor auf Ærø

Foto: Destination Fyn

Auf dem südwestlichen Teil von Ærø verläuft der Wanderweg des Inselmeeres des Vitsøer Haffs entlang. Nehmen Sie sich ruhig die Zeit für einen Abstecher um das gesamte Vitsøer Haff herum, das ein Eldorado für viele verschiedene Vögel ist.

Das Gebiet regt alle Ihre Sinne an; die Vögel zwitschern lautstark, die Frösche quaken, und die kleinen Kröten hüpfen in den Sumpfgebieten um ihr Leben. Blumen, Pflanzen und Erde verströmen einen herrlichen Duft, und Sie atmen dabei frische Seeluft ein. Während sich der Pfad am Ufer des Gewässers und dem zwei Meter hohen, wogenden Schilf vorbeischlängelt, gibt es ständig etwas Neues zu sehen.

Es ist eine völlig wunderbare kleine Wanderung um Vitsø herum, bei der man mit guten Pausen ein paar Stunden braucht, um das Haff zu umrunden. Unterwegs sind kleine Holzbänke aufgestellt, auf denen Sie sich ausruhen, die Aussicht genießen und Ihren mitgebrachten Kaffee schlürfen können. 

So kommen Sie dorthin

Beginnen Sie die Wanderung am Hafen von Søby. Von hier aus gehen Sie 2 km, wobei Sie unter anderem an der Låddenbjerg Plantage direkt südlich von Søby vorbeikommen. Die Plantage ist angeblich der älteste Wald auf Ærø. Wenn Sie zum Vitsøer Haff gelangen, gehen Sie auf dem Wanderweg des Inselmeeres nach links an den Wiesenrändern auf der Nordseite entlang.

Nach ca. 2 km führt ein Pfad weiter um das Vitsøer Haff herum. Es ist ein Trampelpfad an der Südseite des Gewässers, und dieses Stück gehört nicht zum Wanderweg des Inselmeeres, ist dafür aber eine unglaublich schöne kleine Strecke mit Schilf und Vögeln. Auf der Route kommen Sie auch an der alten niederländischen Mühle „Vitsøer Mühle“ vorbei. Die Windmühle steht unter Denkmalschutz und ist verfallen, so dass die Reste der Windmühle außerhalb der Mühle liegen. Sie ist ein bemerkenswerter, aber doch schöner Kontrast zu der fruchtbaren Natur in der Umgebung.  

Sie können auch einen Abstecher zum kulturhistorischen Søbygaard machen, dem letzten intakten Herrenhof auf Ærø, der vom Herzog von Schleswig, Johann dem Jüngeren (1545-1622) erbaut wurde. Beim Søbygaard liegen die Reste der Wälle von Søby, die Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet wurden.

Falls Sie sich hierfür interessieren, gehen Sie nicht auf dem Trampelpfad weiter, sondern gehen Sie stattdessen weiter auf dem Wanderweg des Inselmeeres, der Sie schnell direkt zum Søbygaard führt. Dort können Sie auch Kaffee trinken, bevor Sie zum Vitsøer Haff und dem Trampelpfad zurückkehren.  

Denken Sie an das Fernglas

Nehmen Sie Ihr Fernglas mit, so dass Sie das Vogelleben aus nächster Nähe studieren können. Das Feuchtgebiet ist für viele Vogelarten besonders wichtig. Es ist der Ort, an dem die Zugvögel ein letztes Mal Halt machen, bevor sie nach Süden fliegen. Und es ist vor allem ein Gebiet, in dem Graugänse, Enten, Möwen, Kiebitze und Wattvögel zum Brüten bleiben. Es wurden drei Vogelinseln eingerichtet, auf denen die Tiere rasten und brüten können, so dass man gut den Alltag der Vögel studieren kann. 

Über das Vitsøer Haff

Das Vitsøer Haff (ein Haff ist ein kleiner See oder eine Bucht, die eine Verbindung zum Meer hat) ist ein ca. 150 ha großer, unter Naturschutz stehender Fjordarm, der bis vor um 1600 herum mit einer Verbindung zum Meer befahrbar war. Später wurde das Gebiet zu einem Süßwassersee und danach eingedämmt und bewirtschaftet. Die dänische Naturschutzbehörde verwaltet es seitdem als Feuchtgebietprojekt, wo ein ca. 52 ha großer See mit den dazugehörigen Wiesen und kleinen Binnenseen wiederhergestellt wurde. Durch das Anheben des Wasserstands im Gebiet wird der Zufluss von Nährstoffen in das Meer reduziert. Es wurde berechnet, dass durch das Projekt ca. 15 Tonnen weniger Stickstoff in das Meer geleitet werden, wodurch die Reduzierung des Sauerstoffgehalts im Kleinen Belt eingedämmt wird.  

Mehr lesen über das Vitsøer Haff, Søbygaard und die Wälle von Søby auf der Website der dänischen Naturschutzbehörde („Naturstyrelsen“)